Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on Apr 7, 2014 in Sonstiges | Keine Kommentare

Sicherheitshinweise bei der Nutzung von Rauchmeldern

Sicherheitshinweise bei der Nutzung von Rauchmeldern

Wie bei andersartigen technischen Modellen, gibt es auch bei Rauchmeldern starke Unterschiede. Ein derzeitiger Melder nach DIN EN 14604 kostet zwischen 3 und 20 Euro. Versierte Rauchmelder sollte man immer in einen Elektrofachgeschäft, in Baumärkten, Brandschutzfirmen oder Sicherheitsunternehmen kaufen. Darüber hinaus sollte man bei NoName-Produkten vorsichtig sein. Empfehlenswert sind unter anderem Produkte der Firma Ei-Electronics, Gira oder mumbi.

Die Auswahl der Produkte

Seit dem 01.08.2008 dürfen nur amtlich beglaubigte Rauchmelder mit der Kennzeichnungsnummer DIN EN 14604 im Handel verkauft werden. Hiermit entsprechen alle im deutschen Warenhandel vertriebenen Melder den notwendigen Qualitätsstandart. Der Verbraucher sollte immer darauf achten, dass das vertriebene Gerät die DIN-Nummer EN 14604 enthält.

Alle Rauchmelder müssen mit den nachfolgenden Hinweisen versehen sein:

  • Handelszeichen und Herstelleradresse
  • DIN EN 14604
  • Informationen zum Batterieaustausch: Anzahl sowie Art der vom Hersteller
    empfohlenen Batterien.
  • Zudem sollten deutliche Hinweise für den Verbraucher
    vorhanden sein, welche darauf hinweisen, wie ein Batterieaustausch von statten
    geht.
  • Nachdem die Batterie ausgewechselt wurde, sollte man immer den vorschriftsgemäßen Betrieb des Melders überprüfen.
  • Fertigungsnummer sowie Herstellerdatum
  • Ganz wichtig: Eine ausführliche Anleitung sollte bei jeden Rauchmelder mitgeliefert werden. Diese sollte Hinweise zur Montage, Wartung sowie Standauswahl enthalten.

Rauchmelder, welche die Kennzeichnungsnummer DIN EN 14604 aufweisen, entsprechen folgenden Qualitätsstandart:

  • Circa 30 Tage bevor ein Batterieaustausch bevorsteht, ertönt ein immer
    wiederkehrendes Warnsignal
  • Der Alarmton beläuft sich auf 85dB(A)
  • Der Melder ist mit einen Testknopf ausgestattet, womit man eine Funktionsprüfung
    des Gerätes durchführen kann

Langzeitbatterien

Um nicht jährlich die Batterie von Melder austauschen zu müssen, werden Rauchmelder empfohlen, welche mit einer Batterie ausgestattet sind, die über eine Lebensdauer von 10 Jahren verfügt. Bei normalen Batterien ertönt das Signal zum Wechsel abhängig von Nutzung sowie Meldertyp. Bei Meldern mit Lithium-Ionentechnik ist dies erst nach 8 bis 10 Jahren der Fall. Das erhöht enorm die Sicherheit, schont die Umwelt und verringert die Nebenkosten.

Hochwertigere Qualität bei Rauchmelder mit „Q“

Seit dem Jahre 2012 gibt es zum besseren Verbraucherverständnis, das neue „Q“. Ein Qualitätszeichen, welches für Melder mit erweiterter Qualitätsüberprüfung steht. Folgende Merkmale sind maßgebend:

  1. Überprüfte Reduktion von falschen Alarmen
  2. verbesserte Stabilität, zum Beispiel gegen äußere Einflussnahme
  3. Der Melder verfügt über eine fest eingebaute Batterie, welche 10 Jahre hält

Die Voraussetzung für die Kennzeichnung „Q“ ist die Bewältigung der erhöhten Ansprüche aus den aktuellen Richtlinien. Das neuartige „Q“ ersetzt auf keinen Fall die DIN EN 14604 Kennzeichnung, sondern verbessert sie im Hinblick auf Kriterien, welche von der DIN EN 14604 nicht abverlangt werden. Für Verbraucher sowie Händler, die sehr viel Wert auf Zuverlässigkeit und hohe Qualität legen, ist das „Q“ eine gute Entscheidungshilfe.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.